randomImage 3

Was versteht man unter Restwertleasing?

Bei dieser Leasingart wird im Vertrag ein Restwert für das Fahrzeug angesetzt. Der Restwert gibt an wie viel das Auto voraussichtlich am Ende der Vertragslaufzeit wert sein wird. Beeinflusst wird der festgesetzte Restwert vor allem durch die zurückgelegten Kilometer im Rahmen der Vertragszeit. Daher wird bei Abschluss eines Restwertleasing immer eine jährliche Kilometergrenze festgelegt; der Käufer gibt also an wie viele Kilometer er voraussichtlich zurücklegen wird.


Problematisch ist beim Restwertleasing vor allem der Umstand, dass der Leasingnehmer für die Erzielung des vereinbarten Restwerts verantwortlich ist. Ist am Ende der Laufzeit der Fahrzeugwert geringer als der im Vertrag angegebene Restwert so wird der Leasingnehmer zur Kasse gebeten. Der mindere Fahrzeugwert muss voll vom Leasingnehmer abgegolten werden. Dies stellt für den Kunden natürlich einen erheblichen Risikofaktor dar, weil schlussendlich der Leasinggeber den Fahrzeugwert festlegt. Ist im Gegensatz dazu das Fahrzeug am Ende der Laufzeit mehr wert als der festgeschriebene Restwert, so bekommt der Leasingnehmer nur ca. 75% dieses Mehrwerts ausgezahlt; bei dieser Regelung herrscht ganz augenscheinlich ein Ungleichgewicht. Die Abschlussbewertung des Fahrzeuges ist immer wieder ein Streitthema zwischen Leasingnehmer und Leasinggeber, sodass es nicht verwundert, dass solche Meinungsverschiedenheiten schon des öfteren vor Gericht geendet haben.


Allzu sehr sollten Sie sich davon jedoch nicht abschrecken lassen, denn immerhin ist der Leasinggeber daran interessiert Sie als Kunden zu halten um Ihnen den nächsten Leasingwagen zur Verfügung zu stellen. Der Abschluss eines Restwertleasings ist daher zu einem bedeutenden Teil auch eine Vertrauenssache. Beachten Sie bitte bei dem ganzen Geschrei rund um das Thema Restwertleasing auch, dass schlechte Nachrichten leichter in die Zeitung gelangen; Leute bei denen das Restwertleasing reibungslos funktioniert hat, haben in der Regel wenig Interesse daran dies an die große Glocke zu hängen.

Zuletzt aktualisiert am 2010-03-26 von Marko Mönch.

Zurück